DAFÜR STEHEN WIR.

Graf Hardenberg ist eine der erfolgreichsten Automobilhandelsgruppen in Deutschland. Mit über 1.300 Beschäftigten an 15 Standorten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vertreten wir die acht starken Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, ŠKODA, SEAT, Porsche, Ford und Harley-Davidson.

Mit unserer Leidenschaft und Kompetenz, der Nähe zu unseren Kunden und der Kraft unserer Größe begeistern wir rund um Auto und Mobilität. So sichern wir den langfristigen Erfolg der Marke „Graf Hardenberg“. Unser Handeln und Entscheiden wird grundsätzlich geprägt und gesteuert durch den anhaltenden Respekt vor unseren Kunden, unseren Mitarbeitern und Partnern. Oberste Priorität hierbei hat die Zufriedenheit unserer Kunden. Wir sind Dienstleister und wollen gemeinsam mit und für unsere Kunden erfolgreich sein – besser und innovativer als unsere Mitbewerber. Wir wollen ein fairer, kompetenter und leistungsstarker Mobilitätspartner sein – und dies nachhaltig. Dabei steht der Kunde grundsätzlich im Mittelpunkt unseres Handelns. Kundenorientierung heißt für uns, dem Menschen zuzuhören, für ihn da zu sein und seine Bedürfnisse zu erkennen. Die Graf Hardenberg-Gruppe begeistert für Mobilität durch ihre Dienstleistung und Kompetenz sowie durch die Kundenorientierung ihrer Mitarbeiter.

Besuche gerne unsere Graf Hardenberg Webseite.

HANOMAG-GROSSGARAGE RICHARD GRAMLING IM JAHR 1938.

Die Gründung des Autohauses erfolgte bereits im Jahr 1926.

Ende der 40er Jahre gründete Günther Graf von Hardenberg sein erstes Autohaus „Donau“ in Donaueschingen. Bereits in den frühen 50er Jahren und somit 3 Jahre nach der Firmengründung, pflegte die Familie von Hardenberg die ersten Kontakte zu Ferry Porsche und dessen Unternehmen. Der Gründer des Sportwagenherstellers besuchte mit seiner Frau und dem Ehepaar Prinzig, der leitender Mitarbeiter bei Porsche war, Günther Graf von Hardenberg in dessen Zuhause in Donaueschingen.

NACH DER RALLY MITTERNACHTSSONNE IM JAHR 1950.

Erbprinz Joachim zu Fürstenberg, Ferry Porsche, Constantin Graf von Berckheim, Günther Graf von Hardenberg und Prinz Fritzi zu Fürstenberg (v.l.n.r.)

Damit wurde der Grundstein für die heutige Graf Hardenberg-Gruppe gelegt. In den darauffolgenden Jahrzehnten kamen weitere Standorte zunächst im Raum Karlsruhe, durch die Beteiligung am Autohaus Gramling, und später am Bodensee hinzu. Sowohl Graf Hardenberg als auch Richard Gramling waren Pioniere des Automobilhandels und begeisterte Rennfahrer.
Graf Hardenberg leitete das Unternehmen bis 1985. Um sein Lebenswerk bewahrt zu wissen, wurde das Unternehmen nach seinem Tod in eine Stiftung überführt. Der zukunfts- und mitarbeiterorientierte Führungsstil des Gründers ist im Stiftungszweck festgelegt: „…Sicherung und dauernde Erhaltung der Unternehmen einschließlich ihrer Tochtergesellschaften… und der Arbeitsplätze für die Beschäftigten…“.

DER WOHNSITZ VON GÜNTHER GRAF VON HARDENBERG...

...und seiner Familie kurz nach der Fertigstellung Anfang der 50er Jahre in Donaueschingen, Hofjägerberg.

Im Jahr 1990 entstand in Offenburg die erste „Automeile“, ein Betrieb, in dem zum allerersten Mal alle Marken des damaligen Volkswagenkonzerns vertreten waren. Seit Ende der neunziger Jahre ist das Unternehmen enorm gewachsen. 2015 hat die Gruppe 26.000 Neu- und Gebrauchtwagen verkauft. Die größten Einheiten entstanden jedoch durch strategische Fusionen. So kam es 1998 zur ersten Fusion mit dem Autohaus Eberhardt, das bereits seit 1948 in Karlsruhe bestand. Im gleichen Jahr folgte die Fusion mit dem Autohaus Gohm in der Bodenseeregion, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1906 zurückreichen.

EINTRAG VON FERRY PORSCHE UND SEINER FRAU.

Sowie den Eheleuten Prinzig im Gästebuch von Günther Graf von Hardenberg.

LEITGEDANKE DER GRAF HARDENBERG-GRUPPE.

Die Graf Hardenberg-Gruppe ist eine im Südwesten Deutschlands ansässige bundesweit tätige Automobilhandelsgruppe unter der Führung der Günther Graf von Hardenberg-Stiftung.

Diese unternehmensnahe Familienstiftung sieht sich insbesondere den in der Stiftungssatzung niedergelegten Grundsätzen verpflichtet. Hierzu gehören vor allem die Sicherung und der nachhaltige Erhalt der Unternehmen und damit der Arbeitsplätze sowie die Beachtung der sozialen Interessen unserer Mitarbeiter. Dies prägt jetzt und in Zukunft das Denken und Handeln unserer Gruppe.

Das Erreichte bewahrend und darauf aufbauend, wollen wir uns weiterentwickeln und in unseren Märkten wachsen. Unser Erfolg basiert hierbei auf der Leidenschaft und Kompetenz unserer Mitarbeiter und Marktkenntnis, der damit verbundenen Nähe zu unseren Kunden sowie dem partnerschaftlichen Umgang miteinander. Wir sind uns unserer Verantwortung als bedeutende Unternehmensgruppe der Automobilwirtschaft stets bewusst. Diese Position wollen wir konsequent und risikobewusst weiter ausbauen und gemeinsam die Zukunft der Graf Hardenberg-Gruppe gestalten.

Die Graf Hardenberg-Gruppe ist

- regional
- nachhaltig
- kompetent
- partnerschaftlich
- risikobewusst